Naturschutzwanderung am Sonntag, 21.05.2017 zu den Orchideen

Datum

Naturschutz | 21. Mai 2017

Die nächste Naturschutzwanderung findet am Sonntag, den 21.05.2017 statt.
In die Hersbrucker Schweiz zu den Orchideen mit Alfred Kellermann

Sie geht von Troßalter - Fürnried (Gasth. "Goldener Hahn") nach Hartmannshof
ca. 14 km
Abfahrt Nbg. Hbf. 8:43 Uhr nach Hartmannshof, Weiterfahrt mit Bus 479 (Birgland Express) nach Troßalter, Tagesticket Plus 19,10 €

Leitung: Alfred Kellermann

Treffpunkt mindestens 15 min. vor Abfahrt in der Mittelhalle des Hauptbahnhofs.
Mittagessen in den fettgedruckten Ortschaften. Bitte eventuelle Preis und Fahrplanänderungen beachten!

Der Frauenschuh gehört ohne Zweifel zu den attraktivsten Blütenpflanzen der Fränkischen Schweiz. Kaum eine andere Pflanze bringt eine Blüte von derart auffälliger Schönheit hervor. Als Orchidee ohnehin von besonderem Reiz, hat der Frauenschuh schon immer Naturliebhaber begeistert und in seinen Bann gezogen. Man sieht ihm die Orchidee sozusagen auf den ersten Blick an. Leider ist diese schöne Pflanze in den Kalkgebieten der Fränkischen Schweiz selten geworden. Ihr Verschwinden an vielen ehemaligen, sowie der starke Rückgang an den noch aktuellen Wuchsorten in den letzten Jahrzehten, zeigen viele Ursachen. Die Kenntnis darüber ist wichtig für die Gestaltung von Schutz- und Erhaltungsmaßnahmen, an deren Erfolg jedem Naturfreund gelegen sein sollte. Allerdings hat man heute nicht mehr allzu häufig Gelegenheit, dem Frauenschuh in der Natur zu begegnen.

Besondere Gefährdung

Ehe der Naturschutz sich seiner annham wurden die prachtvollen Blüten gedankenlos gepflückt und was für den Fortbestand der Art noch viel schlimmer ist, es wurden auch seine Wurzelstöcke ausgegraben. Obwohl heute so gut wie allgemein bekannt ist, dass der Frauenschuh zu den schutzbedürftigsten unserer Orchideen gehört, wird ihm trotzdem immer noch nachgestellt. Gelegentlich werden sogar einzelne Horste von Orchideenfreunden mit festen Holzgittern umgeben, um sie so besser vor Nachstellungen von "Spatenbotanikern" zu schützen. Deshalb wurden auch die Standorte geheim gehalten, um die Gefahr des Ausgrabens möglichst gering zu halten. Tatsächlich war das bis in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts eine nicht zu unterschätzende Gefahr für den Frauenschuh in der Fränkischen Schweiz.

Bild: Frauenschuh

Sektion NORIS des Deutschen Alpenvereins e.V.